Vita

Dietmar Schwalke ist seit 1994 Mitglied der Berliner Philharmoniker. Der 1958 in Pinneberg bei Hamburg geborene Musiker erhielt seinen ersten Cellounterricht mit 12 Jahren. Er studierte zunächst in Hamburg bei Arthur Troester, dann bei Wolfgang Boettcher in Berlin und ergänzte seine Studien bei Pierre Fournier. Schwalke war u.a. Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbs und Preisträger der 26. Bundesauswahl „Konzerte Junger Künstler“. Sein Debüt in der Berliner Philharmonie gab er 1981 mit dem Cellokonzert von Robert Schumann mit dem RSO Berlin – jetzt DSO (Deutsches Symphonie-Orchester). Dietmar Schwalke war 7 Jahre lang Mitglied des Kreuzberger Streichquartetts Berlin, welches ihn auf alle wichtigen europäischen Musikpodien führte. Gleichzeitig hatte er an der Hochschule der Künste einen Lehrauftrag für Violoncello und eine Gastdozentur für Kammermusik.

Ein Hauptgewicht seiner Arbeit lag schon immer auf der Kammermusik, der sich Dietmar Schwalke intensiv widmet. So gehört er innerhalb der Berliner Philharmoniker der berühmten Cellogruppe, den „12 Cellisten“  an. Mit dem Pianisten Jonathan Alder spielte er Werke von Brahms, Beethoven, Schumann, Mendelssohn und Strauss für Tonträger ein.  1998 gründete Dietmar Schwalke zusammen mit dem russischen Pianisten Alexander Malter und dem Geiger Christian Stadelmann, der ebenfalls Mitglied der Berliner Philharmoniker ist, das Vincent-Trio.

Einen entscheidenden Impuls für seine künstlerische Tätigkeit bekam er duch die intensive Zusammenarbeit mit dem Komponisten Arvo Pärt.

Seit April 2009 spielt Schwalke als Nachfolger seines früh verstorbenen Kollegen Jan Diesselhorst im renommierten “Philharmonia Quartett Berlin”,das sich aus Mitgliedern der Berliner Philharmoniker zusammensetzt und seit über 30 Jahren weltweit konzertiert. Die Beschäftigung mit der großen Quartettliteratur in diesem Ensemble empfindet Dietmar Schwalke als Höhepunkt und Erfüllung seiner künstlerischen Laufbahn.

Seit 2014 spielt er ein Violoncello des Meisters Jean Christophe d’Avignon (um 1675).